Willkommen beim TC Blau-Weiß Gaggenau

Sie befinden sich auf: Aktuelles

    Signal Iduna Indoor Open

    Topspieler Bischoff erfüllt Erwartungen

    Gut besetzte Signal-Iduna Indoor Open beim TC BW Gaggenau

     

     

    Für den Vorjahresfinalisten R. Bischoff endeten die drittem Signal-Iduna Indoor Open mit dem Turniersieg. Bei dem überregionalem LK-Turnier des TC BW Gaggenau setzte er sich in diesem Jahr im Finale durch.

     

    An dem Turnier mit einer Herrenkonkurrenz und Wettbewerben in den Altersklassen nahmen über 50 Tennisspieler aus Baden-Württemberg teil. Über den Titel bei den Herren 55 durfte sich Frank Haase vom Turnerbund Gaggenau freuen. Der auf der deutschen Rangliste an 33 (Herren 60) und auf der Weltrangliste an 107 geführte Bischoff vom TC Lörrach sicherte sich im Finale der Herren 50 den Cup. War er im letzten Jahr bei den 40er Herren gegen den Gaggenauer U.Müller gescheitert, hatte er in diesem Jahr gegen W. Schlangen vom TC Blau-Gold Rastatt keine Probleme (6:3, 6:1). Im Viertelfinale jedoch wendete der Topspieler sein Ausscheiden aus dem Turnier denkbar knapp gegen M. Erben vom TC Neckargemünd ab (12:10 im Matchtiebreak). Für den Rastatter Finalisten Schlangen war das Turnier nach letztjährigem Halbfinaleinzug aber ein Erfolg. Bei dem von Michael Mundt und Dirk Schneider bestens organisierten mehrtägigen Event erreichte der Bischweierer S.Fischer, zugleich auch Nr. 1 der Setzliste, standesgemäß das Finale der Herren 40. Hier stand ihm A. Markiewiez (Post-Südstadt Karlsruhe) gegenüber, der das packende Halbfinale gegen Thosten Keil vom gastgebenden TC Blau-Weiß Gaggenau im Matchtiebreak gewonnen hatte. Fischers Spielstärke und die Müdigkeit Markiewiez´ gaben den Ausschlag für ein einseitiges Finale, in dem sich Fischer mit dem Sieg belohnte. Das hochklassige Herrenfeld (LK 2-14) hatte mit Philipp Heger einen klaren Favoriten. Der Spieler vom Ski Club Ettlingen, der auf der Deutschen Rangliste der Herren 35 auf Platz 50 positioniert ist, traf im Finale auf D.Wessling (LK 8, TC BW Gaggenau), der im Halbfinale Sebstian Seitz (Turnerbund Gaggenau) ausgeschaltet hatte. Dem druckvollen und sicheren Spiel des Ranglistenspieler Hegers konnte Wessling nur wenig entgegensetzen (6:0, 6:1). Heger, der beim Sommer-LK Turnier des Gaggenauer Traditionsclubs den Vize-Titel davontrug, freute sich wenige Monate nach seiner Finalniederlage über den Titel der dritten Signal-Iduna Indoor Open, zu dem ihm die Turnierveantwortlichen Mundt und Schneider so wie allen Siegern der Konkurrenzen gratulierten.

    Foto A Finalisten Herren, v.l. Dennis Wessling, Philipp Heger

     

    Foto B Finalisten Herren 50, v.l. Rüdiger Bischoff, Waldemar Schlangen

    Zum Seitenanfang

    Platzabrüstung - Arbeitseinsatz

    Zum Seitenanfang

    Weinturnier 2017

     

    War es nun ein Tennisturnier oder ein Wettbewerb welcher Wein der Beste ist? Denn beim nunmehr schon 33. Weinturnier des TC Blau-Weiss Gaggenau kämpften unter anderem der Prosecco "Bacio della Luna" gegen den Bardolino Chiaretto, beides Weine aus Italien. Vom Kaiserstuhl waren aus der Reihe "Junge Linie" ein Weißburgunder und ein Grauburgunder vertreten und aus Spanien ein Rioja und ein Murviedro. Bei den Damen war eindeutig der Prosecco Favorit, vielleicht weil er den schönen Namen "Kuss des Mondes" hat. Er war schon nach der dritten Spielrunde leergetrunken. Am Beliebtesten bei den Herren war eindeutig der Grauburgunder, der auch nicht bis zum Turnierende reichte.

    Natürlich ging es aber auch sportlich zu, denn es musste ja auch einen Turniersieger geben, der nach Spielende alle nicht geöffneten Weinflaschen erhielt, um sie dann beim gemeinsamen Abendessen allen Turnierteilnehmern zu spendieren. Sechs Vierermannschaften, zwei Damen und zwei Herren trugen sieben Begegnungen von jeweils 45 Minuten aus, ein Damen- und ein Herrendoppel, vier Mixed und zum Abschluss der "Joker", bei dem auf jeder Seite des Platzes vier Spieler stehen. Nach hartem Kampf und mit viel Unterstützung der edlen Tropfen gewann schließlich am Ende das Team "Bardolino Chiaretto", dem Dagmar Luft, Silvia Erd, Bernd Lämmel und Rainer Herbst angehörten, mit sechs Siegen und nur einer Niederlage das Turnier und im Übrigen schmeckte auch dieser Rosé-Wein hervorragend.

    Gemütlich klang der Abend mit bayrischen Schmankerln und dem restlichen Wein in der Tennis Lounge aus.

     

    Zum Seitenanfang

    Seniorenclubmeisterschaft 2017

    Senioren-Clubmeisterschaft des TC Blau-Weiß Gaggenau

    um den Robert-Häfelein-Pokal

     

    Zum neunten Mal und zum dritten Mal als Doppelturnier wurde am 15. und 16. September der Robert-Häfelein-Pokal für Tennisspieler ab 60 Jahren auf der Anlage des TC Blau-Weiß Gaggenau ausgetragen, zu dem sich 12 Teilnehmer gemeldet hatten. Die Zusammensetzung der sechs Doppel wurde durch Losentscheid ermittelt. Dabei kam es zu überraschenden und interessanten Paarungen und zu spannenden Begegnungen. So wurden die beiden ältesten Teilnehmer Hansjörg Rahner (83) und der Pokalstifter Robert Häfelein (81), die schon seit über 40 Jahren als das Traumdoppel des TC Blau-Weiß gelten, zu einander gelost. Der Spielmodus war so gewählt, dass Jeder gegen Jeden einen "langen Satz" spielte. Dabei war den Spielern auch der Wettergott hold, denn abgesehen von einem kurzen Schauer am Freitag, konnten alle Begegnungen bei besten Bedingungen ausgetragen werden. Auch einige Zuschauer waren auf der Anlage um den spannenden Spielen zuzuschauen. Nach über vier Stunden Tennis am Freitag hatten alle Doppel drei Spiele ausgetragen, was alle Spieler recht hungrig und durstig gemacht hat. Deshalb traf man sich gemeinsam mit den Ehefrauen zum schönen Abendessen in der Tennistaverne von Klaus Pfeiffer. Am Samstag begann dann wieder der "Ernst des Lebens", denn das Tennisturnier ging weiter. Jedes Doppel musste noch zwei Spiele austragen. Am Ende stand das Doppel Edgar Kary/Peter Heidmann vor den punktgleichen Folker Hahn/Horst Wadle als Sieger fest. Nur das bessere Spieleverhältnis gab am Ende den Ausschlag. Genau so knapp ging es um den dritten Platz zu, weil sogar drei Doppel punktgleich waren. Hier entschied das Spieleverhältnis für Karl-Heinz Hahn/Hans Schweyda vor Hermann Merkel/Sigmund Sänger und Klaus Heck/Kannan Seshire. Auch das Seniorendoppel Robert Häfelein/Hansjörg Rahner schlug sich hervorragend. Sie erreichten immerhin einen Sieg und verloren ein weiteres Spiel erst im Tiebreak. Bei der Siegerehrung überreichte Robert Häfelein den von ihm gestifteten Pokal und die Medaillen an die Sieger Edgar Kary/Peter Heidmann sowie Tavernen-Gutscheine an die Platzierten. Im nächsten Jahr steht das zehnjährige Jubiläum an. Dafür wird sich Robert Häfelein etwas Besonderes einfallen lassen.

     

    Zum Seitenanfang

    Wintertraining 2017/2018

     

    Hier geht es zum Anschreiben und zum Anmeldeformular für das Wintertraining 2017/2018.

    Zum Seitenanfang

    Sparkassen-Cup 2017

    Vater-Sohn-Duo gewinnt Sparkassen-Cup

    Generationenduell bei den Damen

     

    Zum Saisonende ist der Sparkassen-Cup beim TC Blau-Weiß Gaggenau gute Tradition. Das Doppelturnier mit einem Damen- und Herrenwettbewerb hat besonderen Reiz, weil Spieler verschiedener Alters- und Leistungsklassen gemeinsam auf der roten Asche stehen. In der Herrenkonkurrenz ging der Cup in familiäre Hand, bei den Damen kam es im Endspiel zu einem Generationenduell.

     

    Bevor die Finalisten um den Titel spielten, waren Erfolge in denen aus drei Mannschaften bestehenden Gruppen erforderlich. Bei den Damen setzte sich das Doppel Simone Schnepf/ Rebecca Popp genauso durch wie die Paarung Claudia Rauch/ Birthe Schneider. Letztere hatten im ersten Halbfinale gegen die gut eingespielten Schnepf/Popp das Nachsehen, die ins Finale einzogen. Hier trafen sie auf das Team Rita Müller/Uschi Lämmel, das im zweiten Halbfinale die in ihrer Gruppe Zweitplatzierten Ulle Schädle/ Karin Krieglstein besiegt hatten. Im Generationenduell war für Spannung gesorgt, war doch mit Schnepf und Müller jedes Doppel mit einer Regionalligaspielerin besetzt. Am Ende siegte schließlich Jugend gegenüber Erfahrung. Popp und Schnepf, die für die Damen und Damen 30 des TC BW spielen, sicherten sich damit den Sparkassen-Cup 2017. Bei den Herren spielte sich das Duo Thorsten Keil/Michael Mundt bis ins Finale. Sie hatten im Halbfinale gegen den Spieler der Herren, Dennis Wessling, mit seinem Partner und 1. Vorsitzenden des Vereins, Bernd Lämmel, das bessere Ende für sich. Lämmel, der in seinem achten und letzten Jahr als Vorstand amtiert, war damit der Finaleinzug nicht vergönnt, freute sich aber umso mehr über die gelungene Veranstaltung, an der 24 Aktive und Senioren teilgenommen hatten. Freude hatten bei dem Tagesturnier auch Vater Edgar und Sohn Christian Kary. Sie erreichten nicht nur das Finale im Duell gegen Junior Tim Schneider und Herren 40 Spieler Rainer Herbst – sie belohnten sich auch im Endspiel gegen Keil/Mundt mit Sieg und Titel. Christian Karys schnelles Spiel und Edgar Karys taktisches Können gaben dabei den Ausschlag. Die Sieger erhielten Glückwünsche und aus den Händen von Sparkassenvorstand Martin Semmet den Wanderpokal, der zum zehnten Mal überreicht wurde.

     

    v.l.: Bernd Lämmel, Edgar und Christian Kary, Thorsten Keil, Uschi Lämmel, Michael Mundt, Rita Müller, Martin Semmet; vorne v.l.: Rebecca Popp, Simone Schnepf

     

    Zum Seitenanfang

    Abschlussparty 2017

    Zum Seitenanfang

    Murgtal Cup

    Hochklassiges Damenfinale beim Murgtal-Cup

    des TC Blau Weiß Gaggenau

    Spieler aus Rheinland Pfalz siegreich/

    Besonderes Dankeschön für Philipp Heger

     

    Bei bestem Spätsommerwetter trug der TC Blau Weiß Gaggenau den Murgtal-Cup zum sechsten Mal aus. Zu dem überregionalen Leistungsklassenturnier mit Damen- und Herrenkonkurrenzen fanden 66 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vergangene Woche den Weg nach Gaggenau. Zu den Höhepunkten des dreitägigen Wettbewerbs zählten die Damen- und Herrenfinals, die mit kleinen Überraschungen endeten.

     

    Bevor die Topspieler- und spielerinnen zu ihren Finals aufschlugen, siegte in der Altersklasse Herren 55 der an Eins gesetzte Bernd Wolfinger vom TC Birkenfeld im Finale kampflos. In den Vorrundenspielen hatte er sein Können aber unter Beweis gestellt und damit den Turniersieg verdient. Bei den Herren 50 war Dirk Schneider bei seinem Heimturnier der bestimmende Spieler und hatte im Finale keine Probleme, das er gegen Walter Hund vom TC Önsbach glatt in zwei Sätzen gewann. Standesgemäß hatte sich die Nummer Eins der Setzliste der Herren 30, Sebastian Seitz (LK 9 ), bis ins Finale gespielt. Der Titelverteidiger vom TB Gaggenau hatte jedoch im Finale gegen den sicher aufspielenden Malte Nagel von der Sportvereinigung Niederbühl das Nachsehen. Während Seitz im ersten Satz sein schnelles Spiel nicht auf den Platz brachte und verlor, steigerte er sich im zweiten Durchgang. Die Konstanz von Nagel war aber am Ende für den Zweisatzerfolg des Niederbühlers (6:3, 7:5) ausschlaggebend. In der Runde der Herren 2 (LK 12-23) kam es zu einem ausgeglichen Endspiel, das Frank Lichtblau (TC Heidenstücker) gegen Dominik Moser (TB Gaggenau) im Matchtiebreak (10:8) für sich entschied. Im Finale der Herren standen sich Philipp Heger (LK 4) vom Skiclub Ettlingen und der in Rheinland Pfalz spielende Marco Kiefer (LK 6) gegenüber, der im „speziellen“ Duell gegen seinen Trainingspartner und Freund vom TC Blau Weiß Gaggenau, Dennis Wessling, den Finaleinzug erreicht hatte. Gegen Topspieler Philipp Heger (nächstes Jahr LK 3) trumpfte der Mann vom TC Kirrweiler mit seiner konsequenten Spielweise auf und brachte mit einer Reihe von Gewinnschlägen den ersten Satz nach Hause (6:4). Heger, der noch im letzten Jahr für den TB Gaggenau auf dem Platz stand, fand besser ins Match und spielte agressiver. Das beeindruckte auch Kiefer, dessen Fehlerquote stieg, der aber auch seinem kraftauwändigen und dominanten Spiel Tribut zollen musste. Die Partie stand Mitte des zweiten Satzes auf Messers Schneide, doch der Spieler aus der Pfalzliga besann sich wieder seinen Stärken und siegte. Kiefer nimmt LK-Punkte mit und wird in die Siegerliste der Herren beim sechsten Murgtal-Cup eingetragen, während für Verlierer Heger zu späterer Stunde noch ein besonderes Dankeschön wartete. In der Konkurrenz der Damen 30 war Beate Keil, nachdem sie das Finale verletzungsbedingt aufgeben mußte, ein wenig enttäuscht, am Ende aber doch über die Endspielteilnahme glücklich. In dieses hatte es auch Christina Seitz geschafft, die in ihren Spielen ohne Satzverlust blieb. Die Spielerin vom TB Gaggenau trug damit den Sieg beim Murgtal-Cup davon, den sie selbst im vergangenen Jahr knapp verpasst und ihr Bruder Sebastian in diesem Jahr verfehlt hatte. Auf einem durchweg hohen Niveau war das Endspiel der Damen, in dem mit Simone Schnepf (TC Blau Weiß Gaggenau - Regionalliga) und der aus Serbien stammenden Kristina Mesaros (Skiclub Ettlingen - Oberliga) zwei ebenbürtige Gegnerinnen ein hochklassiges Spiel zeigten. Unter der Überschrift „schnelles und präzises Tennis“ ging der erste Durchgang an die gut aufspielende Schnepf( 6:4), nachdem Mesaros nach einem 2:5 Rückstand nocheinmal herangekommen war. Da deute sich schon an, was spielprägend im zweiten Satz war. Mesaros hatte sich freigespielt „Ich war am Anfang etwas nervös“ und setzte mit entschlossener Spielweise und nicht zuletzt mit ihrem harten Aufschlag Akzente (6:1). „Hajde“ (Komm´ jetzt!), wie einst Ana Ivanovic, hallte es über den Center Court am Selbacher Weg, während Mesaros im Matchtiebreak davon zog und den Turniererfolg klar machte. Über den freute sie sich dann auch sichtlich, als Vereinsvorsitzender Bernd Lämmel Finalisten und Sieger mit Preisen und Pokalen auslobte. Hierbei dankte er den Sponsoren für Ihre Unterstützung und Turnierdirektor Dennis Wessling mit seinem Team um Thorsten Keil und Dirk Schneider für die hervorragende Turnierorganisation. „Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr“ verabschiedete Lämmel die Teilnehmer und Zuschauer, dann zum siebten Murgtal-Cup, als Mesaros das Wort ergriff und ihren Pokal symbolisch in den Himmel hob: „Für meinen Trainer“ sagte sie und meinte damit Philipp Heger, der das Herrenfinale verlor, aber ein besonderes Dankeschön erhielt.

     

    Foto: Finalisten, links 1. Vorsitzende Bernd Lämmel, rechts Turnierdirektor Dennis Wessling

     

     

     

    Zum Seitenanfang

    Tennsicamp

    Tenniscamp beim TC Blau Weiß Gaggenau

    Große Resonanz bei Kindern und Jugendlichen / Sport und Spaß


    Eine aufregende erste Ferienwoche verbrachten 35 Kinder im Sommercamp des TC Blau Weiß Gaggenau. Die Veranstaltung, die seit Jahren auf der Anlage des Tennisclubs stattfindet, ist ein fünftägiges Ereignis, das auch bei Anfängern und Spielern aus Gastvereinen auf große Resonanz stösst. Von Montag bis Freitag zählten täglich fünf Stunden Tennis sowie eine Stunde Konditionstraining mit abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten zum Tagesprogramm. Betreut und trainiert von insgesamt acht ausgebildeten Trainern der Tennisschule um Cheftrainerin Claudine Wilk, übten die Kinder ab neun Uhr morgens überwiegend Grundschläge und -fertigkeiten, wobei jeder Tag einen unterschiedlichen Schwerpunkt hatte. So standen im Laufe der Woche Vorhand und Rückhand, Volley und Schmetterbälle als auch Aufschlag und Return im Vordergrund. Danach folgte eine Pause einschließlich Mittagessen der Tennistaverne, die der Tennisnachwuchs aber ebenfalls gerne nutzte, um sich im Pool abzukühlen oder sich in der Halle auszutoben. Nachmittags hingegen wurde das Gelernte in Punktspielen im Einzel oder Doppel angewandt, sodass die jungen Tennisspieler- und spielerinnen mit Wettkampfssituationen vertraut wurden. Auch außerhalb des Platzes war gute Unterhaltung für die Kinder im Alter von fünf bis fünfzehn Jahren garantiert: neben Eis essen und einem Schwimmbadbesuch zählte der Grillabend mit anschließender Hallenübernachtung zu den Highlights der fünf Tage, zudem gab es für jeden ein Willkommensgeschenk. Am Ende blickten die Teilnehmer des Camps auf eine schöne Woche zurück, die bei jedem für tolle Fortschritte sowie für viel Spaß und - nicht zu vergessen - für Vorfreude auf das nächste Jahr sorgte.

     

    Zum Seitenanfang

    Bezirksmeister U9

    Santino Reissig bei den Mid-Court U9 Bezirksmeisterschaften erneut nicht zu schlagen

    Das Nachwuchstalent des TC Blau Weiß Gaggenau, Santino Reissig, war wie auch im vergangenen Jahr bei den diesjährigen Mini/Midi-Bezirksmeisterschaften auf der Anlage des TC Bischweier erfolgreich. Unter heißen Temperaturen am Samstag, dem 29. Juli 2017, setzte sich Santino gegen seine Mannschaftskameraden, Cedrik Dohm (TC Bischweier) und Georgios Antoniou (TC Bühl), in engen Matches mit 4:3 Spielpunkten durch und sicherte sich dadurch den Erfolg in der Altersklasse U9 Midcourt.

     

    Zum Seitenanfang